Sonntag, 26. August 2012

''Pasta Genovese'' - Gefälscht und fast Vegan.

Hallo :),

Wenn ich Essen fotografiere sieht es immer sehr seltsam aus. Eine graue Pampe die man eigentlich eher ungerne essen möchte. Ich bekomme es einfach nicht besser hin.

Heute bzw vor einigen Tagen gab es Pasta Genovese. Gut, in Wirklichkeit war es einfach nur so etwas ähnliches. Im Prinzip ist das ein Resteessen, da man fast nur Dinge braucht die man sowieso Zuhause hat. 

Was ihr braucht? Kartoffeln, Nudeln, Pesto, Bohnen, Zwiebeln und eventuell getrocknete Tomaten und Parmesan. Ob ihr den Parmesan braucht ist Ermessenssache, für mich gehört er einfach zu Nudeln dazu.
Die Mischung von Nudeln und Kartoffeln fand ich erst etwas seltsam, aber tatsächlich schmeckt es wahnsinnig gut. Da ich kein 'normales' Basilikumpesto mag, kam mein geliebtes Bärlauchpesto zum Einsatz. 


Zurst müsst ihr die Kartoffeln schälen und kochen, benutzt am besten festkochende und kocht sie nicht allzu lange, sonst fallen sie im nächsten Schritt zu leicht auseinander. Parallel kocht ihr die Nudeln, die Bohnen könnt ihr, sofern ihr Frische nehmt, direkt mit in's Nudelwasser geben.

Sobald die Kartoffeln fertig sind könnt ihr etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, dort schneidet ihr jetzt die Kartoffeln in mundgerechte Stücke herein. Ich habe mich für schöne, kompakte Würfelchen entschieden. Diese werden jetzt solange gebraten, bis sie eine schöne Bräunung bekommen haben, dann bekommen sie Gesellschaft von kleingehackten Zwiebeln, den Bohnen und den Nudeln. 
Zwischendurch könnt ihr immer wieder ein wenig Öl hinzufügen. Kurz bevor euer Mahl fertig ist, fügt ihr das Pesto hinzu. Ich habe noch eine Hand voll getrockneter Tomaten benutzt und das Pesto komplett untergehoben. Ich mag das einfach nicht als einzelnder Berg auf dem Rest. Zum Schluss habe ich alles mit etwas frischem Parmesan garniert. Mhjam. Parmesan kann man nie genug haben! Wenn ihr wollt könnt ihr das ganze natürlich auch mit Gewüzen abschmecken, allerdings hab ich mir das bei DEM Pesto gesteckt. 

Probiert es ruhig aus, es schmeckt sehr gut und macht auch satt. Als Fleischesser fehlt mir bei Vegetarischen Gerichten oder generell Pfannengerichten, meistens ein wenig Speck oder sonstiges beim anbraten. Hier merke ich  gar nicht wirklich, dass das Gericht fast Vegan ist. 
Liebe Grüße,

Kommentare:

  1. Hört sich auf jeden Fall nach einer interessanten Mischung an! :)
    Aber für die nächsten Rezepte wäre es schön, eine richtige Zutatenliste zu haben. Alles aus dem Text rauszusuchen ist manchmal wirklich mühsam :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich bei allen anderen auch so gemacht, bei diesem hier habe ich mich extra dafür entschieden sie nur über das Rezept zu schreiben. Die Menge ist komplett nach Gefühl und dauernd 'Kartoffeln´nach Gefühl, Nudeln nach Gefühl, Bohnen nach Gefühl' zu schreiben fand ich irgendwie auch unpassend.

      Deswegen hatte ich mich für eine 'Zutatenliste in Testform' entschieden. Also dieser hier: ''Was ihr braucht? Kartoffeln, Nudeln, Pesto, Bohnen, Zwiebeln und eventuell getrocknete Tomaten und Parmesan.''

      Löschen
  2. Bin auch Vegetarierin und werde es bei Gelegenheit mal ausprobieren! Meistens, wenn man was machen will, dann fällt einem sowieso nichts ein, dann hoffentlich dein Gericht! ;)
    Liebe Grüße,
    WillYouMarryIdt (http://kleineraugenblick.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
  3. Nudeln und Kartoffeln hört sich zunächst wirklich nach einer seltsamen Mischung an, aber auf dem Bild sieht es doch lecker aus!
    Liebe Grüße:)

    AntwortenLöschen
  4. hmm super lecker!! jetzt habe ich aber dolle hunger :/

    AntwortenLöschen
  5. Da ich kein Fleisch esse, find ich das Rezept super :)
    Das mit den Bildern geht mir beim Essen auch so, es ist wirklich schwierig, das schön einzufangen. Am besten geht es, wenn es richtig schön hell ist und man keine Blitzhilfe braucht. :)
    Liebe Grüße

    sheswideawake.blogspot.de

    AntwortenLöschen